Steile Küste, schwarzer Strand – Snæfellsnes

Ein und derselbe Ort können in Island ganz anders aussehen, wenn sich das Wetter ändert. Und das Wetter ändert sich oft. Bei unserer Ankunft auf Snæfellsnes sahen wir gerade so die Hand vor Augen. Am nächsten Morgen ist der Himmel klar und wir erkennen, dass nur ein paar Kilometer von uns entfernt der Snæfellsjökull-Gletscher, eines der Wahrzeichen Islands, aufragt. Weiterlesen

Über Nacht auf Snæfellsnes – Arnarstapi Cottages


Bei unserer Ankunft in Arnarstapi mussten wir trotz dicken Nebels nicht lange nach unserer Unterkunft suchen. Die einzige Straße des Ortes führte direkt an den Arnarstapi Cottages vorbei. Von unserer Hütte aus waren es nur wenige Meter zu Fuß bis zu einem Küstenwanderweg, der an der schwarzen Steilküste entlangführt. Am nächsten Morgen sahen wir bei klarer Sicht, dass der Snæfellsjökull-Gletscher ganz nah war. Weiterlesen

Durch Regen und Nebel immer am Fjord entlang

An Tag Zwei beginnt unser Roadtrip strenggenommen erst so richtig. Denn ab Tag Zwei lassen wir uns gewissermaßen von der Ringstraße leiten, um einmal die komplette Insel Island zu umrunden. Die Ringstraße, auch Hringvegur oder Nationalstraße 1 genannt, ist die wichtigste Verkehrsader Islands. Sie verbindet alle wichtigen Orte und ist die am besten ausgebaute Straße. Man findet ausreichend Tankstellen und sie ist ein verlässlicher Ankerpunkt falls man auf einer der Nebenstraßen doch mal die Orientierung verloren haben sollte. Die Ringstraße kennt meistens nur zwei Richtungen und mit einer Autobahn sollte man sie nicht vergleichen. Eher mit einer Landstraße hierzulande. Mit den erlaubten 90 km/h Höchstgeschwindigkeit und den vielen ausgeschilderten Sehenswürdigkeiten lässt sich das Land gut erkunden.

Aber was wäre ein Roadtrip ohne Umwege, Nebenstraßen und die unvermeidlichen Sackgassen? Wir haben uns zweieinhalb Wochen Zeit genommen für Island und möchten die Insel auch abseits der Ringstraße erkunden. Deshalb haben wir für diesen Tag gleich zwei Abstecher – wir haben uns darauf geeinigt, sie nicht „Umweg“ zu nennen – eingeplant. Weiterlesen

Wir übernachten im Gewächshaus

Inmitten eines alten Gewächshauses fanden wir unsere erste Unterkunft, die auch die außergewöhnlichste unserer Reise war. Eine Ferienwohnung für zwei Personen. Bei unserer Ankunft wurden wir von Júlí und ihrem Hund begrüßt. Sie führte uns durch das Gewächshaus und erzählte, dass es heute ausschließlich von Urlaubern und für Feste genutzt wird.  Weiterlesen

Unsere Islandreise beginnt auf dem Golden Circle

Acht Uhr morgens. Draußen ist es stockdunkel, die Höchsttemperatur soll heute fünf Grad betragen und ein paar Regenschauer soll es auch geben. Nichts womit wir an unserem ersten Tag auf Island nicht gerechnet hätten. Bei der Reiseplanung konnte uns keine der vielen dezenten Warnungen, die wir in Blogs, Foren und Reiseführern gefunden hatten, von unserem Plan abbringen: wir hatten uns vorgenommen, Island für zweieinhalb Wochen im November zu bereisen. Von Kälte, Regen, Schnee und Dunkelheit war die Rede. Schlussendlich siegte unsere Neugier – der Roadtrip würde schon nicht zu einer Expedition ins ewige Eis ausarten. Weiterlesen

Die Basics zum Roadtrip – Island im November

Anfang September bekamen wir mit, dass wir uns langsam aber sicher auf ein Urlaubsziel für unseren im Oktober und November anstehenden Jahresurlaub festlegen sollten. Im Frühjahr hatten wir auf Instagram die Stories von Julis Roadtrip verfolgt und seitdem Island als Ziel ins Auge gefasst.

Nachdem wir uns durch einige Reiseberichte und Foren geklickt hatten, stand fest: wir reisen nach Island – egal welches Wetter und wie wenig Tageslicht uns dort im November erwarten würden. Alles andere wäre ein fauler Kompromiss gewesen. Weiterlesen

Pellworm – Die grüne Insel im Watt

Hinter Husum nehmen wir den Abzweig Richtung Nordstrand. Die Häuser am Wegesrand werden immer weniger und wir haben das Gefühl, dass auf der Fahrt zum Fähranleger die Natur langsam aber sicher die Oberhand gewinnt. Als wir dort ankommen, gibt es nur noch eine Straße – um uns herum nur Deich und das Wattenmeer. Auf der Fähre suchen wir uns einen Platz auf dem Sonnendeck. Von dort aus können wir am besten beobachten, wie die Fähre bei Niedrigwasser den Priel entlangschippert und das Festland langsam hinter sich lässt.

Nach ein paar Minuten Fahrt erblicken wir schon den Pellwormer Leuchtturm. Auch wenn die Überfahrt nur 45 Minuten dauert – wir spüren sofort, dass das Inselleben nicht mit dem auf dem Festland vergleichbar ist. 1.100 Menschen leben auf der Insel – jeder kennt jeden und auch wenn die Fähre inzwischen unabhängig von Ebbe und Flut zwischen Festland und Pellworm pendelt, scheint das Leben auf der Insel sich viel mehr am Rhythmus der Natur zu orientieren als anderswo.  Weiterlesen

Eine kleine Auszeit in Kopenhagen

Kopenhagen ist entspannt, Kopenhagen liegt am Meer, Kopenhagen ist grün. Und es vereint minimalistisches dänisches Design und jahrhundertealte Geschichte. Wir wussten schon vor unserer ersten Reise 2014, dass es gut werden würde mit uns und der dänischen Hauptstadt. So gut, dass wir schon 2015 während unseres Ostseeurlaubs für einen Tagesausflug wiederkamen. Und so gut, dass wir dieses Jahr nicht lange überlegen mussten als es um ein passendes Ziel für einen Städtetrip im Frühjahr ging. Inzwischen fehlt uns noch Kopenhagen in der Weihnachtszeit. Aber das kommt bestimmt.


In Kopenhagen gibt es unzählige Möglichkeiten zu frühstücken. An jeder Straßenecke warten Cafés auf Besucher, die weitaus interessanter und abwechslungsreicher sind, als wir es von zu Hause kennen. Hinzu kommen die vielen Bäckereien, die neben Brot und Brötchen unzählige, meist süße Teilchen anbieten. Unseren ersten Morgen begannen wir mit süßen Teilchen aus der Meyers Bageri. Während wir in unserer Küche Kanelsnegle, Spandauer und Scones aßen, vergaßen wir die Zeit und waren bereits vollkommen angekommen. Weiterlesen

Abseits der Fjordidylle – das raue Saudafjell

Warum haben wir uns eigentlich dafür entschieden, mit einem Camper durch Norwegen zu fahren? Was den Camper angeht – das war eher eine Impulshandlung. Im Mai hatten wir immer noch kein konkretes Reiseziel ins Auge gefasst und die Unterkünfte, die uns besoders interessierten, waren da natürlich schon ausgebucht. Nehmen was übrig ist und den Urlaub mit Fliesencouchtisch und Sofalandschaft verbringen, war keine echte Option. Ein Camper war eine schnelle Lösung und versprach Flexibilität. Lange überlegten wir nicht, dann stand fest, dass es unsere erste Reise mit Wohnmobil wird.

Was Norwegen angeht – da waren wir uns lange unsicher. Wir versprachen uns von Nowegen eigentlich nicht das, worauf man immer mit der Nase gestoßen wird – Fjordidylle. Aus den Reiseberichten, die wir lasen und den Erzählungen von Bekannten hörten wir heraus, das Norwegen so viel mehr war: abwechslungsreich, natürlich, ruhig. Einzigartig, aber schwer zu beschreiben. Das war es, was uns nach Norwegen zog. Unser Camper sollte uns an Orte etwas abseits des großen Trubels bringen, die dieses einzigartige Norwegengefühl versprühten.

Weiterlesen